Geschichte der Lichtwarkausschüsse

Der Lichtwark-Hauptausschuss wurde 1947 von Max Brauer gegründet. Er setzte sich aus Künstlern,Architekten, Ingenieuren und anderen Intellektuellen zusammen, die die Politiker beim Wiederaufbau Hamburgs beraten sollten. Im Jahr 1948 wurden Ortsausschüsse gebildet, die den Ortsämtern angegliedert waren. „Jeder seiner Stadtteile verdient eigene Bemühungen zur Lösung eigener örtlicher Probleme des Städtebaus, des Gesundheitswesens, der Jugendarbeit, der Sauber- haltung und Verschönerung“ (E. Lüth, 1947). Für den Bezirk Altona wurden 7 Ausschüsse gebildet. Heute existiert noch der Luruper und als weiterer der in Bergedorf. Im dort herausgegebenen Blatt „Lichtwarkausschuss Bergedorf“ schreibt Max Brauer 1949: “Mein Aufruf, eine Bewegung zur Erneuerung Hamburgs im Geiste Lichtwarks ins Leben zu rufen, hat in weiten Bevölkerungskreisen ein erfreulich starkes Echo gefunden. Es lag mir am Herzen, die Bürger unserer Stadt aufzufordern, sich in eigener Initiative einzuschalten und alle lebensbejahenden Kräfte zu ermutigen, an der Erneuerung unserer durch den Krieg schwer gezeichneten Heimatstadt mitzuwirken (…)“ (S. „60 Jahre Lichtwark-Forum Lurup,“ S. 22).

Der Lichtwark-Ausschusses Lurup tagte erstmalig am 14. Oktober 1948 – und er hat bis heute ununterbrochen gewirkt. Die erste auffindbare „Niederschrift zur Sitzung des Lichtwark-Ausschusses für den Ortsbereich Lurup“ stammt vom 26. Januar 1950. Es ging schon damals hauptsächlich um zwei Themen: Schule und Verkehr (z.B. Lüttkamp). Zwischen dem Ortsamt Lurup und dem Lichtwark-Ausschuss Lurup bestand eine enge Kooperation im Sinne von unterstützen und beraten. Viele Projekte, die heute durch den Verfügungfonds des Bezirksamts Altona gefördert werden, konnten erst durch die (Mit-) Finanzierung aus den vom Lichtwark-Forum gesammelten Geldern durchgeführt werden. So hat z. B. eine der Vorsitzenden des Ausschusses, Frau Erika Fleischmann, in den 20 Jahren ihrer Tätigkeit insgesamt 350.000 € zusammengetragen und im Sinne der Satzung verteilt. Am 31.Mai 1994 wurde der Verein „Lichtwark-Ausschuss Lurup e.V.“ umbenannt. Bis zum Jahr 2007 hatten 10 Luruper Bürger den Vorsitz unseres Vereins inne.

Als nach dem Auslaufen der Stadtteilförderung das seit 1999 arbeitende offene Bürgerforum Luruper Forum einen neuen Träger suchte, wurde die Idee geboren, den Lichtwark-Ausschuss zum Träger des Luruper-Forums weiterzuentwickeln. So geschah es, und am 2. April 2008 übernahm mit einem neuen Vorstand der nun in Lichtwark-Forum e. V. umbenannte Verein die Trägerschaft für das Luruper Forum, das Stadtteilbüro Lurup und die Stadtteilzeitung „Lurup im Blick“. Der Vorstand setzt sich zusammen aus: der 1. Vorsitzenden (Prof. Dr. med. Jutta Krüger), dem 2. Vorsitzenden (Dietrich Helling) und dem Schatzmeister (Dr. phil. Bernd Schmidt-Tiedemann). Der Beiratsmitglieder sind auch Mitglied der Geschäftsführung des Luruper Forums. Näheres in der Festschrift „60 Jahre Lichtwark-Forum Lurup„, S. 21 – 50, sowie auf S. 12 der jeweils aktuellen Ausgabe von Lurup im Blick.

2009 übernahm das Lichtwark-Forum Lurup e. V. außerdem die Trägerschaft für die Stadtteilbühne und ihre Theaterwerkstatt.
Seit Juli 2016 ist das Lichtwark-Forum Träger das Stadtteilkulturzentrums Lurup und Träger für das Tauschhaus Lurup.

<< zur Übersicht